Unterstützung durch Fachdienste

Der Rettungsdienst wird in seiner täglichen, vielfältigen Arbeit bei Bedarf durch weitere Fachdienste unterstützt. Je nach Einsatzsituation erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit den unterschiedlichsten Organisationen.

Dies sind zum einen natürlich die Feuerwehren der saarländischen Städten und Gemeinden, die bei allen Bränden oder anderen Einsätzen, bei denen Personen aus Notlagen befreit werden müssen, auf den Plan treten. Auch bei eigentlich rein medizinischen Einsätzen des Rettungsdienstes unterstützen die Feuerwehren den Rettungsdienst beim Transport des Patienten, zum Beispiel mit einer Drehleiter.

Kommt es bei Einsätzen zu besonderen psychischen Belastungen, zum Beispiel für Angehörige des Patienten, so kann zur Unterstützung die Notfallseelsorge oder psychosoziale Notfallversorgung (PSNV) alarmiert werden, welche dann die "Erste Hilfe für die Seele" übernimmt.

Bei Einsätzen im und am Wasser wird der Rettungsdienst durch die Kollegen der Wasserrettung der DLRG, der DRK-Wasserwacht oder der Feuerwehr mit speziellen Geräten und Fachwissen unterstützt.

Als jüngste Ergänzung mit enger Verbindung zum Rettungsdienst sind die durch Hilfsorganisationen, Feuerwehren oder Fördervereine getragenen "Helfer-vor-Ort"-Systeme zu nennen. Diese besondere Form der Nachbarschaftshilfe übernimmt vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes eine erste Versorgung des Patienten.

Notfallseelsorge

Notfallseelsorge ist „Erste Hilfe für die Seele“ in Notfällen und schweren Krisensituationen. Speziell dafür ausgebildete Notfallseelsorgerinnen und Notfallseelsorger versuchen Menschen zu begleiten, die durch einen Unfall, ein traumatisches Erlebnis oder den plötzlichen Verlust eines Angehörigen von einer Minute auf die andere in ihrer Lebensgewissheit erschüttert sind.

Zudem stehen speziell ausgebildete Teams von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern landesweit für die Vor- und Nachsorge von Einsatzkräften (VNE) bereit. Sie bereiten Einsatzkräfte auf extreme Situationen vor und können sie dabei unterstützen, außerordentliche Einsätze zu bewältigen.

Im Saarland haben sich die Notfallseelsorger in einem Fachdienst für psychosoziale Notfallversorgung zusammengeschlossen. Es bestehen sehr enge Kontakte zu den aktiven Systemen unserer Nachbarländer, um so eine bestmögliche grenzüberschreitende Unterstützung zu gewährleisten.

Der Seelsorgeauftrag wird landesweit auf ökumenischer Basis wahrgenommen. Alle Leistungen sind jedoch unabhängig von einer religiösen oder kirchlichen Zugehörigkeit.

Weitere Informationen:

Notfallseelsorge & Krisenintervention Saarland e. V.
c/o Berufsfeuerwehr Saarbrücken
Hessenweg 7
66111 Saarbrücken

www.psnv-saarland.de

Helfer-vor-Ort

Seit den 90er Jahren haben sich in einigen Teilen Deutschlands Gruppen von notfallmedizinisch ausgebildeten ehrenamtlichen Ersthelfern in Einheiten organisiert, um nach Alarmierung durch die Rettungsleitstelle die Zeitspanne bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes in einem örtlich begrenzten Einsatzgebiet zu überbrücken.

Am 01. März 2012 ist ein erstes Pilotprojekt im Saarland für die Eppelborner Ortsteile Humes und Hierscheid gestartet, welches sich größtenteils aus Eigen- und Spendenmitteln finanziert hat. In Zusammenarbeit mit dem ÄLRD hat der ZRF im Vorfeld ein umfangreiches Richtlinienpapier für Helfer-vor-Ort-Projekte erarbeitet. In diesem Rahmenkonzept werden Aufgaben, Alarmierungswege und Zuständigkeiten sowie Mindestanforderungen bei Ausstattung und Ausbildung festgelegt. Inzwischen haben darüber hinaus weitere Systeme in Freisen und Losheim am See den Betrieb aufgenommen.

Der Helfer vor Ort (HvO) wird im Vorfeld des öffentlich-rechtlichen Rettungsdienstes tätig. Er ergänzt den Rettungsdienst zum Wohle des Patienten, kann und soll ihn jedoch nicht ersetzen. Die Tätigkeit als HvO ist eine rein ehrenamtliche, besondere Form der Nachbarschaftshilfe. Auch wenn durch HvO-Systeme die gesetzlich definierte Hilfsfrist nicht beeinflusst wird, kann ein System der organisierten und erweiterten Ersten Hilfe wertvolle Unterstützung leisten.

Was tun im Notfall?

Mehr Informationen